(2013)

 

Reaper – ein neues Album von SotVR, 10 Fundstücke von der Schattseite des Pop- Universums.
2 Gesichter und ein Fender Rhodes-Piano in einem dunklen Aufnahmeraum.
Warum diese Songs, genau diese und keine anderen unter so vielen möglichen? Ich weiß es nicht.
Eines ist diesen 10 Liedern gemeinsam: Sie schweben seit vielen Jahren durch meine Atmosphäre, wie Raumschiffe, "friendly aliens", schimmernd, immer neu und abhängig von Sonnenstand und Stimmung.

Die Songs eines anderen singen – Chuzpe, Selbstermächtigung und Hoffen, dem Stoff gerecht zu werden. Und verführerisch: Die fremde Vorgabe kann Räume öffnen, die verschlossen waren.
Ein guter Song führt ins Ungewisse. Auch hier und jetzt, in diesem Keller, auf diesem Barhocker, hinter diesem goldenen Mikrofon.
Warum genau diese Songs? Ich weiß es nicht.
"The girl in the corner" ... ein Lied gewordenes Rätsel, ein unwirklicher Walzer über eine unwirkliche Begegnung und ein wunderbarer Song. Ich wollt, er wär von mir.
"It's a long way to the top" ... Unmissverständlich, trocken und schlicht, aber nimm den Rock&Roll weg und das Licht wird gebrochen. Die Sterne auf dem "Walk of Fame" mögen dreckig sein, für Träume sind sie immer gut.
Oder "I will survive" ... Die Discokugel ein Schlaglicht, mehr nicht. Der Song strahlt von innen. Ein Blick zurück im Zorn und doch: Welche Euphorie!
Ich schau hinüber zu meinem "Partner in Crime" unter dem Kellerfenster. Martin Gasselsberger spielt als gäbe es kein Morgen und spart dennoch die Hälfte seiner Noten für die Ewigkeit. Einfach und komplex zugleich, so wie die Songs auf dem Notenständer vor mir.
Und wer immer diese Songs geschrieben hat – Danke dafür!

Reaper, CD (Sleeve)

€15,00Price